(Pierre Baron de Coubertin)
"Teilnehmen ist wichtiger

als siegen."

(Pierre Baron de Coubertin)

(Wilhelm Busch)
"Ausdauer wird früher oder später belohnt –

meistens aber später."

(Wilhelm Busch)

(Pelé)
"Je schwieriger ein Sieg,

desto größer die Freude am Gewinnen."

(Pelé)

Förderprogramm "Moderne Sportstätte 2022"

Für die Sanierung bzw. Modernisierung vereinseigener Sportstätten im Kreis Herford stehen bis spätestens zum 31.01.2022 rund 3,9 Millionen Euro zur Verfügung. Diese Information hat viele Vereinsvorstände und Kommunen schon vor längerer Zeit aufhorchen lassen. Jetzt ist es endlich soweit - das Förderprogramm ist gestartet. Wie aber genau können Sportvereine vom Geldregen der Landesregierung profitieren? Diese Fragen möchte Ihnen der Kreissportbund Herford nachfolgend beantworten.

Die Umsetzung im Kreis Herford

Es wird die Modernisierung oder Sanierung von vereinseigenen oder langfristig gepachteten (mehr als 10 Jahre) Sportstätten mit einem Festbetrag finanziert. Die Förderung kann dabei mindestens 50% bis zu maximal 90% betragen. Gefördert werden auch Investitionsmaßnahmen zur Ausstattung, zum Umbau und zum Ersatzneubau von Sportstätten. Das Förderprogramm hat auch die begleitende sportfachlich notwendige Infrastruktur, unter besonderer Berücksichtigung einer energetischen Ertüchtigung, digitale Modernisierung oder die Vermeidung von Unfällen im Fokus.

Den Sportvereinen im Kreis Herford stehen 3.856.735 Euro zur Verfügung, die Berechnung ergibt sich aus dem 5-fachen der Sportpauschale aus dem Jahr 2018. Für die Städte und Gemeinden bedeutet das:

Herford 901.330 Euro, Bünde 616.840 Euro, Löhne 538.565 Euro und Enger, Hiddenhausen, Kirchlengern, Rödinghausen, Spenge und Vlotho jeweils 300.000 Euro.
Die Förderung ist für die Sportvereine und nicht die Kommunen bestimmt. Die Mittelbereitstellung erfolgt nicht über die Kommunen, sondern direkt durch die NRW.BANK an die Vereine, nachdem die Staatskanzlei NRW „grünes Licht“ für das Investitionsvorhaben des Vereins gegeben hat.

Die Stadt- und Gemeindesportverbände sind informiert und werden vor Ort die Bedarfe sammeln. Hierzu wird es Abstimmungsprozesse geben, um Entscheidungen transparent und demokratisch zu treffen.

Wenn Ihr Verein die o.g. Kriterien erfüllt, dann können Sie schon jetzt eine Projektskizze erstellen und die Höhe Ihres Bedarfs klären (Kosten- und Finanzierungsplan).

Im Zeitraum von September bis Ende Oktober bietet der LSB NRW mit der Staatskanzlei NRW 10 regionale Info-Veranstaltungen an. Detlef Berthold (Abteilung Sport und Ehrenamt der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen) und Simone Theile (Landessportbund NRW) stehen für Ihre Fragen bereit.

Die Termine und Orte der Informationsveranstaltungen finden Sie hier.

Der Verfahrensablauf in 2 Phasen dargestellt

Phase 1:
Einreichung der Projektvorhaben ist erst ab dem 01.10.2019 im Förderportal des Landessportbundes NRW möglich. Auf dieser Grundlage erstellen die SSV/GSV - gemeinsam mit dem KSB Herford - eine priorisierte Vorschlagsliste. Vor Weitergabe der Liste an die Staatskanzlei wird eine Stellungnahme (Benehmen) der Kommunalverwaltung eingeholt. Die Projektauswahl der Staatskanzlei erfolgt auf Grundlage dieser Liste.

Phase 2:
Beantragung der Zuwendung für die ausgewählten Projekte: Die Maßnahmenträger (Vereine) werden dann über die Auswahlentscheidung informiert. Abschließend werden die Vereine aufgefordert, einen Zuwendungsantrag zu stellen. Die "Bewilligungsbehörde" ist die NRW.BANK.

Weitere Informationen des Landes NRW (Video und Download) zum Förderprogramm können Sie hier einsehen: www.land.nrw.

Alle Fragen beantwortet? Gerne können Sie Kontakt mit uns aufnehmen oder sich tiefergehend durch die FAQ-Liste des Landessportbundes NRW informieren.